Möchte Bundesrätin Sommaruga den Terror in der Schweiz?

Wir sind Neutral!

Wir sind Neutral!

Wer Neutral ist sollte das auch sein. Jederzeit…

Kein Land ist sicher vor dieser abscheulichen Tat in Frankreich. Dieses Handeln der Terroristen gilt es zu verurteilen! Doch ich habe mal in der Schule gelernt, dass unser Land die Schweiz neutral ist. Am letzten Sonntag habe ich die Bestätigung erhalten, dass die jetzige Bundespräsidentin Ihr Amt für sich selbst ausnützt. Nur so ist es zu erklären, dass Sie sich vor zwei Tagen verpflichtet fühlte, an vorderster Front in Frankreich, an der politischen Heuchlerparade, teilzunehmen.

Ein neutrales Land wie die Schweiz reist nicht nach Frankreich und zeigt sich solidarisch mit den verbündeten der USA gegen den IS. Auch wenn man sich verständlicherweise solidarisch mit Frankreich zeigen möchte, genügt ein öffentliches Schreiben gegen den Terror auf der ganzen Welt oder sogar ein Auftritt im Schweizer Fernsehen. Aber diese Aussage macht man nicht ausserhalb der Schweiz…

Versuchen wir doch das ganze mal etwas nüchterner einzuordnen. Hätte diese verabscheuungswürdige Gräueltat in einem Supermarkt anstatt in einer Zeitungsredaktion stattgefunden, wären nicht 1.5 Millionen auf die Strasse gegangen, um an den Toten zu gedenken. Nein, es wurden die Medien getroffen und sagen wir es doch wie es ist (den lesen werden Sie das in einer Zeitung/Zeitschrift nicht), diese Journalisten von «Charlie Hebdo» tragen ein Stückweit selbst die Schuld an Ihrem Tod. Warum haben diese Satire-Journalisten das Gefühl sich über alles Lustig zu machen? Nur weil es «Satire» ist? Müssen alles Menschen auf der Welt den z.B. französischen Humor verstehen und akzeptieren? Weil Sie Journalisten sind? Dürfen sich diese Menschen mehr erlauben als das gemeine Fussvolk? Ist die journalistische Meinungsäusserung mit dem schrecklichen Attentat von Paris in Gefahr geraten? Das wollen uns die Medien jetzt sagen. Nein, diese ist mit Sicherheit nicht in Gefahr. Aber ich hoffe, dass es den einen und anderen Journalisten zu Nachdenken ermutigt. Zuerst Nachdenken, was für Konsequenzen könnte meine Story haben und vor allem… habe ich vollumfänglich recherchiert. Kenne und VERSTEHE ich die Argumente von beiden Parteien. Grundsätzlich schreiben Journalisten eine Story so, wie sie diese gerne hätten. Leider wird die journalistische Geilheit die beste Story aller Zeiten zu schreiben stärker sein, als die genügsame Vernunft. Die freue Meinungsäusserung in einem Land ist eines vom Wichtigsten. Doch leider braucht es dazu Journalisten die sich deren Verantwortung bewusst sind, dass Worte mehr Bedeutung haben als ein Schuss mit dem Gewehr. Die Terroristen haben sich «nur» auf Ihre primitive Art gewehrt. Diese abscheuliche Tat wäre dann zu verhindern gewesen, wenn die Menschen bei «Charlie Hebdo» mehr Sorgen zur freuen Meinungsäusserung getragen hätten. Man muss auch einen Terroristen verstehen warum er etwas tut. Erst wenn man beide Seiten der Münze versteht, darf man damit Zahlen. Und ausserdem: Religion hat in der Satire nichts zu suchen.

Meine Bundespräsidentin ging gestern in Paris in meinem Namen auf die Strasse. Ich wollte das nicht. Neutralität heisst sich neutral Verhalten. Gestern hat Frau Sommaruga dafür gesorgt, dass auch wir wiederum in den Fokus der Terroristen geraten können. Dabei sind wir Neutral…

Marco Gloor: «Ich bin mir, sicher das wird ein politisch sehr schwieriges Jahr für die Schweiz. Mit einer Bundespräsidentin ohne Fingerspitzengefühl».
1795 Total 1 Heute
Posted on by Marco Gloor in Schweiz Leave a comment