Bald Ebola in der Schweiz?

In einer Krankenstation in Deutschland bereitet man sich auf einen Ebola Patienten vor.

In einer Krankenstation in Deutschland bereitet man sich auf einen Ebola Patienten vor.

Warum werden infizierte Ärzte in Ihr Heimatland geflogen?

Es ist schon etwas beängstigend, dass infizierte Menschen mit dem Ebola Virus in die Schweiz geflogen werden. Es ist ja verständlich, dass man diese aufopfernden Helfer im eigenen Land gesund therapieren möchte. Auch für die Angehörigen dieser Personen ist dies selbstverständlich viel besser! Doch wie sieht es mit den Risiken für die Schweizer Bevölkerung aus?

Das Ebola Virus ist ausgebrochen. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) hat die Ebola-Epidemie als internationalen Gesundheitsnotfall eingestuft und allen betroffenen Ländern in Westafrika geraten den Notstand auszurufen. Was nun endlich geschah. Doch hat man dafür nicht zu lange gewartet und wieder mal die wirtschaftlichen Interessen der betroffenen Länder über das Wohl der Bevölkerung gestellt? Jetzt schon der erste Ebola-Verdacht in Griechenland!

Eines muss uns klar und unmissverständlich bewusst sein. Wir werden nie die gesamte Wahrheit wissen und es werden mit 100 prozentiger Sicherheit uns Informationen vorbehalten, um keine Weltpanik auszulösen (Déformation professionelle nennt man das). Die Folgen währen verheerend. Da sind weltwirtschaftlichen Folgen sind vernichtend, da sind die jetzigen Kriege in Israel und der Ukraine nichts dagegen. Niemand wird mehr reisen auf der Welt und niemand kauft mehr ein Produkt aus einem Land wo der Gesundheitsnotstand ausgerufen wird. Das hat fatale Auswirkung auf die gesamte Weltwirtschaft. Es ist im höchsten Masse unverantwortlich, was zur Zeit geschieht. Diese Seuche ist bekanntlicherweise eine der ansteckendsten und tödlichsten überhaupt.

Nun werden Menschen aus einem verseuchten Land in Ihre Heimatländer geflogen. Warum gefährdet man die eigene Bevölkerung? Klar ist es grausam für die direkt und indirekt Betroffenen! Aber gerade diese mit dem Virus angesteckten Helfer wussten um die Gefahr und gerade diese Menschen haben Verständnis, wenn Sie im Ansteckungsland therapiert werden müssten. Warum kann die Schweiz nicht dafür Sorgen, dass in dem Ansteckungsland dieser Arzt gesund gepflegt werden kann? Sind die Zustände in diesem infizierten Land wirklich so schlecht? Wäre dem so, dann ist es noch ein Grund mehr, warum kein Infizierter dieses Land verlassen darf… wir müssen alles darum tun um diesem Arzt zu helfen! Aber für das muss er nicht nach Genf gebracht werden.

Marco Gloor: «Das Wohl eines einzelnen darf nicht über dem Wohl aller stehen. Ja diese Entscheidungen sind hart. Aber nur so, mit harten Entscheidungen, kann die Seuche besiegt werden».
1704 Total 2 Heute
Posted on by Marco Gloor in Allgemein, Schweiz Leave a comment